Sport bei Minusgraden- Ja, auf jeden Fall, aber…
7. Januar 2017
HiRes.jpg

Ich glaube jeder kennt dieses Gefühl: Nackenverspannungen, Kopfschmerzen und noch viele andere Probleme.

Aber wie viele von uns haben sich über das Handy als Verursacher mal Gedanken gemacht?
Wie eine Studie des Wirbelsäulenchirurgen Kenneth K. Hansrj vor einiger Zeit herausbrachte, verbringen Menschen im Schnitt zwei bis vier Stunden am Tag mit vorgebeugten Kopf um Nachrichten zu lesen oder andere Dinge am Handy oder Tablet zu erledigen. Dies sind auf das Jahr gesehen zwischen 700 – 1.400 Stunden in dieser Position.
Bei Schülern oder Studenten können dazu sogar schnell zusätzlich 5.000 Stunden in dieser schlechten Position kommen.

So entstand das neue Krankheitsbild des Handynackens.

Auch in unserem Bekanntenkreis hören wir von immer mehr Orthopäden von zunehmenden Nackenproblemen, insbesondere bei der jüngeren Generation. Diese klagt inzwischen sogar vereinzelt über Bandscheibenvorwölbungen bzw. -vorfälle. Was früher nur in Ausnahmefällen vorkam.
Die Studie beschäftigte sich mit verschiedenen Lasten die auf die Halswirbelsäule in unterschiedlichen Winkeln wirken. Der Kopf wurde hier mit einem Durchschnittlichen Gewicht von 6 kg angenommen, nur damit ihr wisst wie sich der jeweilige Stresslevel auf die Halswirbelsäule zusammensetzt. Das Gewicht steigt extrem an wenn der Kopf nach vorne gebeugt wird. Je weiter der Kopf gebeugt ist, desto schlechter wirkt sich dies auf den Nacken aus. So wurden in einem Winkel von 60 Grad nahezu 30 kg Belastung gemessen. Selbst bei 45 Grad betrug die Belastung der Wirbelsäule noch 25 Kg.

Auch 15 Grad Beugung verdoppelt sich noch das Kopfgewicht.

Dies bewirkt Langfristig eine Überlastung der Muskulatur der Halswirbelsäule. In der Studie wird empfohlen die Ohren auf Höhe der Schultern (Schultern zurück gezogen) zu halten und das Mobilgerät auf die richtige Höhe zu bringen, so wird der Stress auf die Halswirbelsäule nahezu eliminiert. Dies habe zudem einen positiven Einfluss auf die Hormonausschüttung. So stellte Amy Cuddy in einer anderen Studie erhöhte Testosteron und Serotonin Werte fest und erniedrigte Cortisolwerte (also Stresswerte). Also lasst es gar nicht erst zu langfristigen Problemen kommen. Probiert doch einfach mal in Zukunft das Handy näher zum Gesicht zu führen und eher die Augen als den Kopf zu senken. Für alle bei denen es dann doch mal zu Verspannungen im Schulterbereich kommt empfehlen wir  ein paar Lockerungsübungen und gegen die Schmerzen die Anlage von Kinesiotapes- welches gut die verspannte Muskulatur löst. Ansonsten achtet darauf auch am PC hin und wieder ein paar Pausen einzulegen und auf eure Sitzposition am Schreibtisch zu optimieren.Und natürlich ausreichend Bewegung im Alltag. Mehr Übungen im Stehen durchzuführen als auch noch im Studio den ganzen Tag auf Geräten zu sitzen.
Solltet ihr Fragen zu Übungen haben wendet euch einfach an uns.

Wir helfen gerne weiter.
Eure Joana und Florian

Quelle:
Kenneth K. Hansraj, MD, New York- „Assesment of Stresses in the Cervical Spine Caused by Posture and Position oft he Head“ Cuddy A. „Power Poser- Game Changers  TIME